Master of Science

WINDENERGIE-INGENIEURWESEN

Die Schaffung einer nachhaltigen Energieversorgung ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit.

Der Masterstudiengang Windenergie-Ingenieurwesen der Leibniz Universität Hannover (TU) ermöglicht Studierenden die Teilhabe an dieser spannenden Entwicklung. Als Experten von morgen haben Sie die Chance den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben.

Die Herausforderungen sind komplex: Moderne Windenergieanlagen haben Turmhöhen von mehr als 160 m, Rotorblätter mit einer Länge von knapp 90 m und Nennleistungen von bis zu 9.5 MW.

Die Arbeit in diesem Umfeld erfordert professionelles, hochqualifiziertes und praxisorientiert ausgebildetes Personal, das die Entwicklung von Anlagen und die Projektierung von Windparks mit interdisziplinärem Systemverständnis optimiert.

Das 4-semestrige Studium ist sehr praxisnah ausgerichtet. Die Studierenden profitieren von Vorträgen durch Experten aus der Industrie.

Die Verzahnung mit dem Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme (IWES) ermöglicht außerdem eine intensive Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern am Institut.

Studierende haben zum Beispiel die Möglichkeit, Ihre Seminar- und Abschlussarbeiten an der größten Forschungs-Windkraftanlage der Welt durchzuführen. Die Adwen AD 8.4-180 des Fraunhofer IWES hat einen Rekord-Rotordurchmesser von 180 m, was in etwa der Länge von zwei Fußballfeldern entspricht.

Die Interdisziplinarität ist durch die Zusammenarbeit der Fakultäten für Maschinenbau, Elektrotechnik und Bauingenieurwesen gegeben, deren Institute führend auf ihren jeweiligen Forschungsgebieten sind.

Übersicht

Abschluss  Master of Science (M.Sc.)
Regelstudienzeit  4 Semester
Teilzeitstudium  In Teilzeit studierbar
Studienbeginn Winter- oder Sommer­semester
Sprachen  Deutsch, Englisch
Zulassung Zulassungs­beschränkt
Basiskompetenzen Maschinenbau
Bauingenieur­wesen
Elektrotechnik
Voraussetzungen Abgeschlossenes technisch-naturwissen­schaftliches Bachelor­studium

 

Die Entwicklung von Windenergieanlagen ist – so wie der Studiengang –  in drei wesentliche Basiskompetenzen eingeteilt: den Maschinenbau, das Bauingenieurwesen und die Elektrotechnik. Innerhalb der individuellen Basiskompetenz haben die Studierenden die Möglichkeit sich zu spezialisieren.

Maschinenbau

Maschinenbau

Maschinenbauingenieure analysieren den Wind und machen dessen kinetische Energie als mechanische Energie nutzbar.

Bauingenieurwesen

Bauingenieurwesen

Bauingenieure zeichnen sich durch Expertise in der Tragwerksberechnung aus und sind verantwortlich für Turm, Gründung und Bodeninteraktionen.

Elektrotechnik
©lupolucis/Fotolia

Elektrotechnik

Elektrotechniker sorgen dafür, die mechanische Energie in elektrische umzuwandeln, konzipieren die Netzanbindung und beteiligen sich im Entwurf der Regelung.

Sie möchten zur Entwicklung einer nachhaltigen Energieversorgung beitragen? Dann bewerben Sie sich im einzigen universitären Vollzeit-Studium für Windenergie-Ingenieurwesen in Deutschland.

 

Jetzt bewerben